2010

arrow Werde sein Freund und halte Frieden! Nur dadurch kommt das Gute zu dir. arrow
Jiob 22,21


Ökumenisches Friedensgebet 2010 (Titel)

Ökumenisches Friedensgebet 2010 | Foto: Jesuitenmission Nürnberg; Arun Pardhe/Indien

Sich für den Frieden einzusetzen in Zeiten des Unfriedens, die Straße der Gewalt zu verlassen und einen Weg des Friedens suchen abseits der ausgetretenen Pfade des Misstrauens, heißt auch oft, sich gegen die Mehrheit zu stellen …

Erzbischof Kaigama, der Autor des Gebetes, war Freund geworden mit dem Emir von Wase, Alhaji Haruna Abdullahi, einem ehemaligen hohen muslimischen Führer in Nigeria. Beide riefen die Menschen auf, gemeinsam – auch gegen Widerstände aus den eigenen Reihen – gegen die Gewalt und die blutigen Konflikte in ihrem Land aufzustehen und für den Frieden zwischen den verschiedenen Ethnien und Religionen einzutreten. Sie erinnerten dabei ausdrücklich an die Botschaft des Friedens ihrer jeweiligen Religion.

Auch in Indien, der Heimat des Künstlers Arun Pardhe, kommt es häufig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Im Dialog der Religionen wird um Frieden, Versöhnung und Gerechtigkeit gerungen.

Denn Gott zum Freund werden bedeutet, auch den Menschen zum Freund werden, über religiöse, ethnische und nationale Grenzen hinweg. Nur dann sind wir Gottes Friedens würdig.


Das Gebet

Gnädiger, liebevoller und teuerster Vater,
Dein Friede ströme wie ein Fluss
in unsere Herzen und Häuser.
Entferne die Hürden zum Frieden
und gib uns ein lebendiges Herz,
damit wir,
Deine Kinder aller Kulturen und Religionen,
wirklich glücklich leben und gedeihen.
Unsere Welt sei eine echte Nachbarschaft,
in der niemand aufgrund seines Glaubens
oder seiner Farbe
unter Diskriminierung leidet.

Himmlischer Vater,
wir schlafen mit einem offenen Auge
und wachen voller Sorge,
denn Gewalt und Konflikt
werden zu unwillkommenen Besuchern.
Politik und Religion werden benutzt,
um Gewalt auszuüben,
Armut, Krankheit und Unsicherheit
plagen unser Land.
Gewähre unserer zerbrochenen
und leidenden Welt Frieden –
einen Frieden,
der die Frucht von Gerechtigkeit ist.

Verschone uns vor der Bedrohung
durch religiöse Fundamentalisten
und bewahre uns vor gefühllosen
und korrupten Führern.
Befreie uns von ethnischen Feindseligkeiten
und erlöse uns von politischen Krisen
und schlechter Regierungsführung.
Rette uns auch aus Umwelt- und Naturkatastrophen.
Schenke uns inneren Frieden,
Solidarität und Harmonie,
damit durch unseren Beitrag die Welt
zu einem nachbarschaftlichen Miteinander
von wahren Brüdern und Schwestern wird.

O Gott, Deine Liebe für Nigeria
und Mutter Afrika ist groß.
Du weißt um den Hunger,
die Krankheiten und die Folgen von Gewalt.
Du weißt, dass Kinder, Jugendliche und Mütter
durch Konflikte vertrieben werden.
Du kennst korrupte Regierungen
und das Unrecht der Übeltäter.
Wir sind der Schmerzen und des Leidens müde.
Vater, öffne der Welt die Augen,
damit sie nach dem Gemeinwohl aller strebe.
Dir seien Ehre und Herrlichkeit durch Christus,
den Friedensfürsten. Amen.

Ignatius A. Kaigama
Erzbischof von Jos/Nigeria


Download

Für Ihre Arbeit in Schule, Kirchengemeinde, Jugendgruppe oder auch für den privaten Gebrauch stellen wie Ihnen den Flyer zum Ökumenischen Friedensgebet 2010 kostenlos zum Download zur Verfügung. Ebenso können Sie das Titelbild in einer größeren Version herunterladen, um es z.B. mit einem Beamer an eine Wand zu projizieren.