2017

arrow Das Gebet arrow

Ökumenisches Friedensgebet 2017 | Abbildung: „Bedrohte Familie“ von © Farid Georges.

Ökumenisches Friedensgebet 2017
Abbildung: „Bedrohte Familie“ von © Farid Georges.

Aus der Tiefe des Chaos
rufen wir zu dir, du Gott des Friedens.
Aus der Tiefe des Leidens
rufen wir zu dir, du Gott der Barmherzigkeit.
Aus der Tiefe der Angst
rufen wir zu dir, du Gott der Liebe.

Guter Gott,
höre unsere Stimme,
die um Frieden für unsere verwirrte Welt bittet.
Erleuchte unseren Verstand,
dass wir lernen,
auf deine Weise Frieden zu schaffen,
damit die getröstet werden,
die um der Gerechtigkeit willen leiden.

Sende deinen Heiligen Geist,
damit er uns auf den Weg des Friedens führe,
den du bereits begonnen hast.
Öffne unsere Augen für die Zeichen deiner
Gegenwart in unserer erschöpften Welt.
Lehre uns, in Harmonie mit dir,
unseren Mitmenschen und der Natur zu leben.

Doch wir leben in einer Zeit,
in der in den Philippinen und in
vielen anderen Ländern Menschen erleben,
dass ihre Rechte mit Füßen getreten werden,
dass sie um ihr Land
und um ihr Leben kämpfen müssen,
dass ihre Kultur und ihre Zukunft in Gefahr sind.

Wir sehnen uns so sehr
nach einer friedlichen Welt:
in der Menschen
in Würde alt werden können,
in der Eltern
ihre Kinder in Liebe aufwachsen sehen,
in der die Jugend
von ihrer Zukunft träumen kann,
in der Kinder
eine glückliche Kindheit erleben können.

Guter Gott,
stärke unseren Glauben an die Möglichkeit,
Frieden zu schaffen trotz aller Gewalt,
die wir sehen.
Hilf unserem Bemühen um eine bessere Welt,
in der alle willkommen sind,
in der alle sich zum Festmahl versammeln,
in der alle in Freiheit verkünden können,
dass Jesus der Erlöser ist.

Amen.

Schwester Dr. Nazik Khalid Matty OP


Die Autorin

Die 1975 in Bagdad geborene Dominikanerin promovierte 2014 mit einem MWI-Stipendium (missio) an der Universität von Oxford in Bibelwissenschaften. Nach der Rückkehr in ihre Heimat im März 2014 hätte sie sowohl am Priesterseminar in Karakosh als auch an der Theologischen Fakultät in Erbil lehren sollen. Doch am 6. August 2014 zog der IS in Karakosh ein, und sie und die anderen Ordensfrauen mussten nach Erbil fliehen. Sie wurden auf verschiedene Flüchtlingslager verteilt, um dort den Menschen zu helfen. Auch Schwester Nazik übernahm eine solche Aufgabe. Nun kümmert sie sich um Flüchtlinge und auch um die Ausbildung der Priesteramtskandidaten.


Der Künstler

Farid Georges, geb. 1946 in Syrien, hat in seiner Heimatstadt Homs und in Italien Kunst studiert. Seine Werke wurden mehrfach ausgezeichnet und in verschiedenen arabischen und europäischen Ländern ausgestellt. Mittlerweile lebt er mit seiner Familie in Deutschland.


Das Land


Die Republik Irak umfasst den größten Teil des zwischen Euphrat und Tigris gelegenen „Zweistromlandes“ Mesopotamien, in dem die frühesten Hochkulturen Vorderasiens entstanden sind. Der heutige Irak entstand 1920. Nach dem Sturz des Regimes von Saddam Hussein im Jahre 2003 erreichte die wechselvolle und blutige Geschichte des Landes durch zahllose Terroranschläge neue Dimensionen. Seitdem sind die Christen im Irak, aber auch andere religiöse und ethnische Minderheiten und selbst die islamische Mehrheit, nicht mehr sicher.

Schätzungsweise zwei Drittel der christlichen Bevölkerung des Iraks ist vor Terror, Diskriminierung und Entführungen geflohen. Viele haben im Norden des Landes in der autonomen Region Kurdistan Zuflucht gefunden, andere im nahen und fernen Ausland. Die christlichen Kirchen des Iraks bemühen sich nach Kräften um praktische Hilfe für die Binnenflüchtlinge und um Solidarität aus aller Welt zur Beendigung der jetzigen Lage.

Mehr über den Irak erfahren Sie bei


Bestellung

Das gedruckte Faltblatt können Sie gerne kostenlos und auch in größerer Stückzahl bei den Herausgebern im Onlineshop von

bzw. per E-Mail bestellen:


Downloads

Für Ihre Arbeit in Schule, Kirchengemeinde, Jugendgruppe oder auch für den privaten Gebrauch stellen wie Ihnen den Flyer zum Ökumenischen Friedensgebet 2016 kostenlos zum Download (PDF) zur Verfügung. Ebenso können Sie das Titelbild herunterladen, um es z.B. in einem Gottesdienst mit einem Beamer an eine Wand zu projizieren.